• THP Zurück zum Ursprung

Aromatherapie

Die Aromatherapie gehört zu der Phytotherapie, weil das ätherische Öl aus Pflanzenteilen gewonnen wird, und wieviel Naturheilverfahren Jahrhunderte alt ist.


Ätherische Öle werden auf einen speziellen Weg gewonnen und zwar mittels Wasserdampfdestillation aus Extrakten oder ausgepressten Pflanzen- bzw. -teile.

Der Vorteil ist, dass Ätherische Öle über ihren Duft direkten Einfluss auf unser Gehirn haben, um genau zu sein, auf das limbische System.


Kleiner Ausflug in unser Gehirn bzw. das unsere Haustiere. Das limbische System ist relativ gut und lange erforscht. Es setzt sich aus mehreren Strukturen zusammen. Es ist unter anderem fürs Lernen, Gedächtnis, Emotionen sowie Regulation der Nahrungsaufnahme, Verdauung und Fortpflanzung mit verantwortlich.


Somit lässt sich auch erklären wieso wir mit der Aromatherapie auf Vieles positiven Einfluss nehmen können.


Nehmen wir eins meiner Lieblings mittel den Lavendel und zwar wird das ätherische Lavendelöl aus frischen Blütenständen gewonnen. Der Hauptinhaltsstoff des Öl´s ist somit Linalool, Cineol, Linalylacetat, ß-Caryophyllen, Limonen, Geraniol, Geranylacetat, alpha-Pinen und Camphen, somit wirkt es sedativ, anxiolytisch und spasmolytisch. Deswegen sind geeignete Indikationen Stress, Angst, Schmerz, Schlafstörungen, Hypermotilität bei Demenz und sogar Anwendungen in der Palliativmedizin können sinnvoll sein.


3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abschied